Verändern Sie manchmal Ihren Job, so dass er zu Ihren Bedürfnissen, Wünschen und Kompetenzen passt? 

Eigeninitiative 

 Selbstbestimmtheit

Eigenverantwortung

Worte wie diese sind nicht mehr aus dem organisationalen Kontext wegzudenken. Bereits in Stellenangeboten werden diese Attribute von geeigneten Bewerbern gefordert. Aber auch im Rahmen von Personalentwicklungsprogrammen sind solche Begriffet unerlässlich. 
Insgesamt umschreiben diese Verhaltensweisen proaktives Verhalten, was in den letzten Jahren in Forschung und Praxis an Bedeutung gewonnen hat. 

Eine besondere Form proaktiven Verhaltens ist das Job Crafting. Es handelt sich dabei um einen Prozess, seinen Job selbstbestimmt so zu formen, dass dieser zu seinen Bedürfnissen, Kompetenzen und Wünschen passt (Wrzesniewski & Dutton, 2001). Veränderungen werden innerhalb seiner Aufgaben, auf kognitiver Ebene und/oder im Rahmen von Interaktionen bei der Arbeit eigenverantwortlich initiiert. 

Welche Faktoren führen zu Job Crafting?

Was können Führungskräfte und/oder Mitarbeiter selbst machen, um den Job zu craften?

Und zu welchen Auswirkungen sowohl auf persönlicher als auch auf arbeitsbezogener Ebene kommt es durch Job Crafting?

An diesem Punkt setzt die Shape (of) your Job Studie an. Mit Ihrer Hilfe wollen wir diese Fragen beantworten. 

 

Helfen Sie Wissenschaft und Praxis, das Thema Job Crafting weiter zu beleuchten und werden Sie Teil der wissenschaftlichen Studie der Humboldt-Universität zu Berlin.